Stimme, Saiten und tönende Abenteuer

Home

dorle_01
Dorle Ferber ist als Kind in einem weltoffenen Elternhaus, in dem viel gesungen und musiziert wurde, aufgewachsen. Nach einem klassischen Musikstudium in Mannheim begab sie sich auf ausgedehnte Musikwanderschaft, stets offen für musikalisch spannende Herausforderungen und Begegnungen über alle Genregrenzen hinweg. Sie spielte Kammermusik, war Sängerin und Geigerin der Heidelberger Jazzrockband „ZYMA“, Teil des „Mannheimer Rock´n Rollzirkus“ arbeitete mit Hans Refferts Gruppen „Flute and voice“ und „Zauberfinger“, machte Bühnenmusik am Mannheimer Nationaltheater, sang Chansons und Blues, spielte improvisierend in Grenzbereichen von Jazz, Folk, Neuer Musik, forschte über Volkslieder und war bei etlichen Ohren öffnenden Sonder-Projekten der Mannheimer Musikszene (u.a. Musik für Adolf Wölfli) beteiligt. Mit der Dortmunder Kultband COCHISE stand sie dann über 400 mal auf der Bühne.

Inzwischen blickt sie auf viele Projekte, live und im Studio zurück mit Larry Conklin, Büdi Siebert, Mani Neumeier, ELSTER SILBERFLUG, Hans Reffert (Guru Guru), FEENSCHREIE mit Kraan-Schlagzeuger Jan Fride, Tobias Escher, Helmut Wetter (Sax), Ursula Haupenthal(Klangskulptur), mit Enkhjargal Dandarvaanchig, PAVILLON TRIO mit Xu Fengxia (Gouzheng, Sanxian, Stimme) und Michael Kiedaisch (Percussion), Bernhard Klein (Tuba), Joachim Irmler, Yasudah Solo, Jos Rinck(Querflöte)….

Sie gestaltete musikalisch-literarische Programme mit Schauspielerin Donata Höffer, musizierte für Marianne Sägebrecht und für Herlambang Bayu Ajis Schattenpuppentheater, schrieb Musik für Theaterprojekte wie für das Märchentheater mit Schauspieler und Regisseur Claudius Hoffmann.

Als Autorin von über 100 Liedern nicht nur für Kinder arbeitet sie für Verlage wie Fidula, Ökotopia, Lugert, Herder & auch live immer wieder eng mit Hartmut E. Höfele zusammen.
In ihrer jetzigen Heimat am Bodensee gestaltet sie viele kulturelle und soziale Aktivitäten. Kulturaustauschprojekte brachten sie nach New York (Stipendiatin von salem2salem) und Indonesien, woraus sich künstlerische Begegnungen mit Tanz, Texten oder Schattentheater ergeben haben. Sie leitet beim Heggelbacher Sphinxtest Dorle Ferber´s SÄNGERTREFFEN, initiierte in Taisersdorf ARCHEX, den Musiktag für archaisch-experimentelle Musik. Mit dem Künstler Michael Kussl entstehen im Atelier KLANG UND EISEN Metallklangobjekte und Soundinstallationen. Sie ist Dozentin für Atem Stimme und Stimmentfaltung und führt Musikprojekte für Kinder durch. Beim Festival kufe12 für Inklusion und Integration leitete sie das musikalische Begegnungsprojekt SCHATZSUCHE STATT FEHLERFAHNDUNG und schrieb für den gleichnamigen Dokumentarfilm die Filmmusik. Ein neues Projekt mit dem Sänger und Geschichtenerzähler Njamy Sitson aus Kamerun hatte Premiere, demnächst gibt es eine Uraufführung ihrer Bearbeitung der KARAWANE von Dada-Dichter Hugo Ball mit dem Chor der Singener Musikschule…

Sie Improvisiert, komponiert, arrangiert, schreibt Texte und nimmt im eigenen Tonstudio auf..

Mit ihrem Soloprogramm für Stimme, Violine & mehr war sie in In- und Ausland unterwegs. Musikalisch wandert sie dabei spielerisch und neugierig durch etliche musikalische Welten, um dann daraus ihren eigenen überraschenden Klangkosmos zu spinnen. Mit großer Leichtigkeit lotet sie Vokaltechniken und Stimmgeräusche aus, scattet, erzählt, haucht, schreit, säuselt, singt mit voller Stimmgewalt oder erzählt Geschichten in spontan erfundenen Fantasiesprachen. Dorle Ferber tritt als Soloperformerin auf, projektweise und sehr gerne aber mit anderen KünstlerInnen und MusikerInnen. Wichtig sind ihr künstlerische Begegnungen und neue Vernetzungen, die den eigenen Blickwinkel erweitern, verändern oder in Frage stellen.

Die CD DORLE FERBER STROH ZU GOLD wurde von Rüdiger Oppermann für das Label KlangWeltenRecords produziert.

WORKSHOP

SOMMERKURS ABENTEUER STIMME mit Dorle Ferber Intuitives und befreites Singen in der Gruppe 14. Heiligenberger Kunstwoche 31.7. -5.8. 2016 / Infos& Anmeldung: dorle.ferber@t-online.de

SONNE MOND UND WOLKENLIEDER

oder DAS RAUSCHEN DER FREIHEIT
neue musik mit der
Lautenbacher Blaskapelle, Ltg. Jean-Christophe Klockenbring und Stimmgewitter, Ltg. Dorle Ferber
Sonntag, 17.7. 2016 17 Uhr Dorfgemeinschaft Lautenbach
Wilhelm Meister Saal
Konzept, Kompositionen & Projektleitung:
Dorle Ferber
Ein Projekt des Netzwerk Neue Musik
gefördert von der Baden-Württemberg-Stiftung

you tube-link zu Clip mit Ausschnitten:
www.youtube.com/watch?v=BYkmJRmrEaw&feature=youtu.be